COVID 19

 

Liebe Eltern,

 

Alle Informationen zum Schulbetrieb ab 05.01.2022 finden Sie im aktuellen Elternbrief vom 04.01.22.

 

Wir bitten um Kenntnisnahme und freuen uns, morgen wieder alle Schülerinnen und Schüler in der Schule begrüßen zu können. 

 

 


 

Liebe Eltern,

 

das Bildungsministerium hat heute Neuigkeiten für den Schulbetrieb im Januar 2022 veröffentlicht. 

 

Alle Informationen wurden im aktuellen Elternbrief zusammengefasst, welchen Sie per Email erhalten haben, aber hier auch nochmal herunterladen können: Elternbrief 29.12.21. Sie finden ebenfalls die neue Allgemeinverfügung und einen Antrag auf Notbetreuung

 

Wir bitten um Kenntnisnahme und entsprechende Rückmeldung. 

 

Schöne Restferien und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

https://bildung.thueringen.de/aktuell/schulbetrieb-im-januar-2022

 

 

 

 

 


 

Neue Informationen für die Zeit ab dem 05.01.2022

 

Inzwischen veröffentlichte das Bildungsministerium erste Planungen für die Zeit ab dem 05.01.22 - diese können Sie unter folgendem Link nachlesen: 

https://bildung.thueringen.de/ministerium/coronavirus/schule

 

Sobald es konkrete Informationen (z.B. zur Notbetreuung) gibt, werden wir Sie weiterhin über die Homepage und/oder per E-Mail auf dem Laufenden halten. 

 

Freundliche Grüße
K. Picht
Konrektorin

 

 

 

 

 


 

Liebe Eltern,
aufgrund der drohenden sehr starken Infektionswelle mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus, die zu einer enorm großen Menge an Neuinfektionen bei Erwachsenen und auch Kindern führen kann, hat das Bildunsgministerium folgende Maßnahme ernannt:


Am 3. und 4. Januar 2022 findet kein regulärer Unterricht statt.

 

Dies dient dazu, nach den Weihnachtsferien Kontakte strengstens zu minimieren. Eine Betreuung von Kindern soll nur für jene angeboten werden, bei denen die Erziehungsberechtigten wirklich keine andere Möglichkeit haben, ihr Kind unterzubringen. An diesen zwei Tagen werden keine Aufgaben zu Hause zu erledigen sein. Die Zeit wird genutzt, um den Unterricht für die weitere Schulzeit zu planen, da es möglicherweise wieder zum Distanzlernen oder zu Wechselunterricht kommen kann. Genauere Informationen dazu liegen zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht vor. Wir werden Sie jedoch über die Homepage und/oder per E-Mail auf dem Laufenden halten.


Um schon etwas im Voraus planen zu können, bitte ich Sie, uns mitzuteilen, ob Ihr Kind an diesen beiden Tagen eine Betreuung benötigt. Das Thüringer Bildungsministerium appelliert dringend an Sie, Ihr Kind nur zu schicken, wenn es zwingend erforderlich ist.
Bitte melden Sie beim Klassenlehrer, ob Sie die Betreuung in Anspruch nehmen müssen und wenn ja, zu welchen Zeiten.
Leider müssen wir damit rechnen, dass das Corona-Virus uns auch im neuen Jahr in Atem halten wird. Vor allem deswegen wünsche ich Ihnen für das Weihnachtsfest und die Ferien eine erholsame, besinnliche und fröhliche Zeit im Kreise Ihrer Familien.


Freundliche Grüße
K. Picht
Konrektorin


Eltern entscheiden über den Schulbesuch vor Weihnachten

 

Die aktuelle Meldung des Bildungsministeriums entnehmen Sie bitte folgender Website:

 

https://bildung.thueringen.de/aktuell/eltern-entscheiden-ueber-schulbesuch-vor-weihnachten

 

Wir bitten um zeitnahe Information über Ihre Entscheidung. Den Elternbrief finden Sie heute im Ranzen, alternativ kann er hier heruntergeladen werden: Elternbrief 16.12.21

 

Vielen Dank!

 


Wechsel in die Warnstufe 3 ab 07.11.2021

Liebe Eltern,

sicher haben Sie die Corona-Lage sowie die enorm steigenden Inzidenzzahlen der Neuinfektionen in den letzten Tagen beobachtet. Aufgrund dieser Entwicklung wird ab 7.11.2021 die Warnstufe 3 im Landkreis Nordhausen in Kraft treten.

Dies bedeutet für den Schulbetrieb laut der aktuellen Allgemeinverfügung vom 3.11.2021 auf Grundlage der ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO folgendes:

 

Testpflicht:

  • Es gilt wieder die Testpflicht. Das bedeutet, dass alle Schüler verpflichtet sind, 2x pro Woche einen Selbsttest auf eine Corona-Infektion durchzuführen. Dieser kann invasiv oder auch als Spucktest gemacht werden. Bei letzterem muss ein geeigneter Spuckbecher die ganze Woche über mitgeführt und eine Mitteilung an die Schule geschrieben werden, dass der Test als Spucktest durchgeführt werden soll.
  • Wird die Teilnahme verweigert, droht ein Bußgeld. Zudem besteht die Möglichkeit, dass das Kind in einer gesonderten Lerngruppe betreut wird.
  • Alternativ ist es möglich, einen Negativnachweis aus einem anderen anerkannten Testzentrum oder einmalig einen gültigen Genesungsnachweis vorzulegen.
  • Für die Testung verwenden wir die von Ihnen bereits zu Schuljahresbeginn ausgefüllten Formulare zur Teilnahme am verbindlichen Testregime. Dieses beinhaltet auch, ob eine Bescheinigung über die Teilnahme ausgestellt werden soll. Möchten Sie eine Änderung vornehmen, geben Sie bitte ein neues Formular mit.

 

Maskenpflicht:

  • Die Maskenpflicht wird ausgeweitet. Das heißt, dass auch während des Unterrichts  sowie im Schulgebäude eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden muss, von regelmäßigen Pausen vom Tragen der Maske abgesehen.

 

Schüler mit Risikomerkmalen:

  • Schüler, die Risikomerkmale für einen schweren Krankheitsverlauf bei einer Corona-Infektion tragen, können auf Antrag bei der Schulleitung vom Präsenzunterricht befreit werden, wenn ein entsprechendes ärztliches Attest vorliegt. Die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen und Leistungsnachweisen bleibt davon unberührt.

 

Zutritt zum Schulgebäude / Betretungsverbote:

  1. Eltern und einrichtungsfremde Personen erhalten Zutritt zum Schulgelände und zum Schulgebäude nur, nachdem sie entweder eine Testung mit einem negativen Testergebnis vor Ort und unter Beobachtung von Mitarbeitern durchgeführt oder einen Nachweis über ein negatives Testergebnis, vollständigen Impfschutz oder eine Genesung vorgelegt haben.
  2. Das Betretungsverbot gilt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene:

− mit gastrointestinalen Symptomen (erhebliche Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen);

− mit Kopf- und Gliederschmerzen;

− mit Störung des Geruchs- bzw. Geschmackssinns;

− mit schweren respiratorischen Symptomen wie akuter Bronchitis, Pneumonie, Atemnot oder Fieber über 38°C;

− mit respiratorischen Symptomen (trockener Husten, infektiöse Entzündung der Nasenschleimhaut (Schnupfen, Fieber), wenn zusätzlich

• ein enger Kontakt zu anderen Personen in der Einrichtung oder während des Angebotes zu erwarten ist; oder

• eine Exposition gegenüber dem SARS-CoV-2-Virus wahrscheinlich ist, 

   insbesondere wenn eine Verbindung zu einem bekannten 

   Ausbruchsgeschehen besteht.

Sollte ihr Kind von solchen Symptomen betroffen sein, schicken Sie es bitte nicht in die Schule, sondern suchen Sie einen Arzt auf.

 

Wir bemühen uns sehr darum, ein mögliches Infektionsgeschehen zu vermeiden, damit der Schulbetrieb weitestgehend regulär verlaufen kann. Wie lange diese Warnstufe anhalten wird, kann nicht vorausgesagt werden. Der Wechsel in die nächstniedrigere Warnstufe kann erst erfolgen, wenn die Werte an sieben aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten werden. Eine genaue Übersicht finden Sie auf den Seiten des Bildungsministeriums im Internet. Zudem ist es möglich, dass wir weitere Maßnahmen ergreifen müssen, wenn ein oder mehrere Infektionsfälle an unserer Schule auftreten. Über diese werden Sie ggf. zeitnah informiert. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.

 

Freundliche Grüße

 

K. Picht

Konrektorin

 

 

 


 

Ab 31.10.2021 befindet sich der Landkreis Nordhausen in der Warnstufe 2.

Liebe Eltern,

seit dem 31.10.2021 befindet sich der Landkreis Nordhausen in Warnstufe 2. Dies bedeutet für den Ferienhort, dass ein verbindliches Testangebot 2x wöchentlich stattfindet. Die Teilnahme muss über das Teilnahmeformular bestätigt werden. Dies bedeutet jedoch auch, dass Schüler, die sich nicht testen, während der gesamten Betreuungszeit im Schulgebäude eine Mund-Nasenbedeckung tragen müssen, von regelmäßigen Pausen vom Tragen der Maske abgesehen.

Möchten Sie eine Bescheinigung über ein Negativergebnis, geben Sie bitte das schon genutzte Formular mit. Haben Sie bisher keines bekommen, teilen Sie bitte kurz schriftlich über das HA-Heft oder die Postmappe mit, dass Sie eine Bescheinigung benötigen.

Sollten Sie Ihre Meinung über eine Teilnahme an der Selbsttestung ändern, können Sie sich hier ein neues Formular ausdrucken oder sich von den Horterziehern eines aushändigen lassen.

Ich hoffe, dass Ihre Kinder trotz dieser Maßnahmen eine schöne und ereignisreiche Ferienwoche haben werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

Freundliche Grüße

K. Picht

Konrektorin

 


 

Ab 07.10.2021 befindet sich der Landkreis Nordhausen in der Warnstufe 1.

Das bedeutet für die Schule konkret:

- der Unterricht findet weiterhin nach Stundenplan statt (unter Einhaltung der Hygienevorschriften)

- alle Schülerinnen und Schüler erhalten zweimal wöchentlich ein Testangebot

  (mit Einverständnis der Sorgeberechtigten - das Formular finden Sie hier: Formular Testangebot)

- Elterngespräche sind nach Absprache und bei Vorlage eines 3G-Nachweises möglich 

 

- ab dem Eintreten der Warnstufe 2 führt die Ablehnung der Selbsttestung zum verpflichtenden Tragen einer Schutzmaske während des gesamten Schultages (auch im Unterricht, Hort) 


 

Teilnahme am freiwilligen Testangebot

Sehr geehrte Eltern,

ab 20.09.2021 endet der Sicherheitspuffer und der Stufenplan laut ThürSARS-CoV-2-KiJuSSP-VO tritt in Kraft. In der Basisstufe (grün) wird nicht getestet. In Warnstufe 1 (gelb) und Warnstufe 2 (orange) gibt es 2x wöchentlich ein verbindliches Testangebot, an dem ihr Kind teilnehmen kann. In Warnstufe 3 (rot) gilt die Testpflicht.

Auf den aktuellen Veröffentlichungen unter https://landratsamt-nordhausen.de/informationen-coronavirus.html (Dashboard) können Sie einsehen, in welcher Stufe wir uns befinden.

Sollte es zu dem verbindlichen Testangebot kommen, teilen Sie uns bitte mit, ob Ihr Kind teilnehmen soll.

 

Formular Testangebot

 


 

Die aktuelle Allgemeinverfügung vom Thüringer Ministerium für Bildung finden Sie hier:

 

Allgemeinverfügung

 


Hier finden Sie alle Informationen zu den einzelnen Landkreisen in Thüringen:

 

Übersicht Frühwarnsystem Thüringen